,

So reagieren Subotic und der Effzeh auf den BVB-Anschlag

Auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund ist am Dienstagabend ein Sprengstoff-Anschlag verübt worden. Marc Bartra wurde dabei verletzt und musste noch in der Nacht an der Hand operiert werden. Am Tag danach herrschte auch beim 1. FC Köln ungläubiger Schrecken – besonders bei einem Ex-Dortmunder.

Köln – Neven Subotic war erst im Januar von Dortmund nach Köln gewechselt. Er wollte sich am Mittwoch nicht äußern, hatte aber auf Facebook sein Entsetzen zum Ausdruck gebracht. Auch Peter Stöger und Jörg Schmadtke nahmen Stellung. Wir fassen die Stimmen vom Geißbockheim zusammen:

Neven Subotic postete auf Facebook: „Liebe Freunde, ich bin entsetzt über das, was gestern Abend meinen Kollegen des BVB passiert ist! Und erleichtert, dass nicht mehr passiert ist. Ich bin in Gedanken bei meinen Kollegen und den Fans des BVB. Ich wünsche mir, daß Ihr heute Abend ein tolles Fussballfest zeigt, daß wir uns von solchen stumpfsinnigen Aktionen nicht unterkriegen lassen. Mein Respekt gilt aber auch all den BVB-Fans, die die Anhänger von Monaco so gastfreundlich letzte Nacht aufgenommen haben. Das ist eine starke Leistung. So geht Fussball! Euer Neven – P.S. Natürlich gilt mein Gruss auch dem verletzten Polizisten.“

Dass das Spiel am nächsten Tag angepfiffen werden soll, finde ich schwierig

Peter Stöger sagte am Mittwoch nach dem Training: „Es ging mir so wie es wohl jedem geht, wenn etwas passiert. Das Gefühl ist ähnlich, wie wenn jemand mit einem LKW in einen Weihnachtsmarkt fährt. Man glaubt zwar, für mich als Fußballtrainer wäre das etwas näher, aber das kann dir heute leider überall passieren. Ich versuche trotzdem, normal durchs Leben zu gehen. Man kann gewisse Dinge nicht ausblenden, aber ich gehe nicht mit ängstlichen Gefühlen über die Straße.“

Jörg Schmadtke sagte dem GEISSBLOG.KOELN: „Die Faktenlage ist mir noch zu unklar, um mich zu möglichen Konsequenzen zu äußern. Wir sollten natürlich versuchen, unser Leben nicht von Dritten bestimmen zu lassen. Aber wir sollten nicht vergessen, dass es sich um junge Menschen handelt. Dass das Spiel am nächsten Tag um 18.45 Uhr angepfiffen werden soll, finde ich schwierig. Und dann sagen sie noch, man müsse damit professionell umgehen. Aber das ist leicht gesagt.“

Zum GBK-Kommentar: „Brot und Spiele!“


Das könnte Euch auch interessieren:

Schlagworte: ,
1 Antwort
  1. Roniks
    Roniks says:

    Ich finde es sehr Gefühlskalt und Unmenschlich von der UEFA und alle was da Zusammenhängt. Hauptsache Geld der Rest ist egal oder wie ? Auch die Fans sind geschockt.

    Einzige gute daran das zum Glück fast nichts passiert ist. Ich wette BVB und Monaco hätten sich soledarisch gezeigt und den Fans die erneute Anreise + Ticket spendiert.

    Liebe UEFA & Co. schämt euch!

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar