,

War das 10:1 in Lohmar das letzte FC-Spiel mit Modeste?

Zwei von zehn Toren hat Anthony Modeste am Dienstagabend beim 10:1 des 1. FC Köln gegen die Stadtauswahl Lohmar erzielt. Die Frage, die sich nun viele Fans stellen: Waren es die letzten Tore des Franzosen im Trikot der Geissböcke?

Köln/Lohmar – Direktschüsse. Natürlich, was sonst? So, wie Modeste einen Großteil seiner 25 Saisontore erzielt hatte, knipste der 29-Jährige auch in Lohmar. Mit rechts, zweimal, einmal in die kurze Ecke, einmal in die lange. Beide Tore vorbereitet von Simon Zoller, dem Modeste in umgekehrter Reihenfolge das 1:0 aufgelegt hatte.

Modeste ohne Statement in den Urlaub

Nach einer Halbzeit war Schluss für Modeste. Leonardo Bittencourt hatte noch das vierte Tor in den ersten 45 Minuten erzielt, Dominic Maroh sogar noch einen Elfmeter verschossen, den sonst eigentlich Modeste ausgeführt hätte. Doch der Franzose hatte dem Innenverteidiger den Ball überlassen. In der Pause dann zog Modeste sein Trikot aus, ging in die Kabine, kam aber nicht weit. Viele Fans warteten auf ein Autogramm oder ein Selfie.

Anthony Modeste im Testspiel gegen die Stadtauswahl Lohmar. (Foto: GBK)

Auch später, als Modeste geduscht aus der Kabine kam, ging der Fan-Andrang um den Angreifer weiter. Dutzende Fans kehrten dem Spiel den Rücken, in dem Milos Jojic (2), Neven Subotic, Christian Clemens, noch mal Zoller und schließlich Artjoms Rudnevs den zweistelligen Sieg perfekt machten. Die Anhänger wollten lieber noch eine Erinnerung an Modeste. Denn auch sie fragten sich – und den Franzosen – ob dieser in der kommenden Saison noch für die Kölner auflaufen wird. Doch der 29-Jährige schwieg, wollte vor seinem Urlaub nichts mehr sagen.

Es ist nichts auf dem Tisch, das man besprechen müsste

Das übernahm dann sein Coach. Peter Stöger geht zunächst einmal davon aus, dass sein Stürmer zum Trainingsauftakt am 3. Juli dabei sein. „Er wird jetzt wie alle anderen in Urlaub gehen. Und ich bin mir zu hundert Prozent sicher, dass wenn er keinen anderen Verein haben sollte, dass er dann beim Auftakt dabei sein wird“, so das Trainer, ehe sich auch Stöger in die freie Zeit verabschiedete.

Anthony Modeste nach dem Testspiel gegen die Stadtauswahl Lohmar. (Foto: GBK)

Es scheint jedoch so, als ob sich die Geissböcke längst darauf vorbereitet hätten, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. „Wenn er etwas anderes haben sollte, wird er vorher mit uns reden“, sagte Stöger, betonte aber, dass der Effzeh am längeren Hebel sitzt. „Er hat letztes Jahr eine Vertragsverlängerung bekommen. Es ist nichts auf dem Tisch, das man besprechen müsste, denn er hat einen noch relativ lange gültigen Vertrag.“ Und aus dem müsste ihn erst einmal ein Klub für viel Geld herauskaufen.


Das könnte Euch auch interessieren:

Schlagworte: , ,
2 Kommentare
  1. Simon
    Simon says:

    Hört endlich auf mit den Spekulationen!
    Welchen plausiblen Grund sollte der Mann, der uns nach Europa (mit Finale in seinem Heimatland) geschossen hat, haben aus Köln weg zu gehen? Mit der Aussage von Stöger sollte doch alles geklärt sein: „Es ist nichts auf dem Tisch, das man besprechen müsste, denn er hat einen noch relativ lange gültigen Vertrag.“
    Punkt aus!

  2. OlliW
    OlliW says:

    Richtig. Alles Spekulationen und ungelegte Eier.
    Die einzigen, die seit Wochen immer wieder zig-Millionen Ablösesummen ins Spiel bringen, sind Medien, Fans und Vereine, die ihre Ablösen hochschrauben, weil der FC ja jetzt nald so reich ist!
    Wenn ein solches diskutables Angebot vorliegt, wird es ruckzuck auch öffentlich bekannt. Jetzt ist Urlaub für die Spieler und danach sindie wir vielleicht schlauer.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar