Doppelt bitterer Derby-Abend: Kocka Rausch geht K.O.


Konstantin Rausch wird die Derby-Niederlage mit dem 1. FC Köln wohl noch länger Kopfschmerzen bereiten. Nach einem Zusammenstoß mit Borussias Thorgan Hazard musste der Linksverteidiger noch in der ersten Halbzeit vom Feld genommen werden. Eine genaue Diagnose steht noch aus.

Mönchengladbach. Nach 45 Minuten war für Konstantin Rausch im Derby am Sonntagabend Schluss. Aber nicht seine Leistung war Grund für die frühe Auswechslung, sondern die Folge eines Offensivfouls von Gladbachs Hazard. Der Belgier traf Rausch kurz vor der Halbzeit im Kölner Strafraum mit der Schulter im Nacken.

Rausch kurze Zeit benommen

Der Deutsch-Russe blieb einige Zeit benommen liegen und wurde anschließend sofort vom Feld genommen. Auf der Bank kühlte Kocka seinen Nacken mit einem dicken Eisbeutel. Auch wenn vieles auf eine Gehirnerschütterung hindeutet, steht eine genaue Diagnose der Verletzung noch aus.

Es geht ihm nicht wahnsinnig gut

Auch Peter Stöger wollte sich nach dem Spiel nicht festlegen: „Er hat einen Schlag auf dem Kopf bekommen, es geht ihm nicht wahnsinnig gut. Es ist ihm übel. Aber ich bin kein Arzt. Deswegen will ich nicht sagen, dass er eine Gehirnerschütterung hat.“ Den verletzten Rausch ersetzte Neuzugang Jannes Horn eins zu eins. Somit kam der ehemalige Wolfsburger zu seinem Pflichtspiel-Debüt im Trikot des 1. FC Köln.


Alles zum Derby in Gladbach:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar