,

Transfer-Gerücht: FC interessiert an teurem Mexiko-Talent?

Beierlorzer sieht Bewegung bei Transfers


01. Juli 2019

DFL verlängert Transferfrist

Traditionell endet die Transferperiode I der Bundesliga Saison 2019/20, also die Transferphase im Sommer, am 31. August. Nur in Ausnahmefällen wird diese Frist von der Deutschen Fußball Liga verlegt. In diesem Jahr ist es wieder soweit. Wie die DFL am Montag bekannt gab, „gibt es in diesem Jahr eine Besonderheit: Weil der 31. August als festgelegter Abschluss der Transferperiode auf einen Samstag fällt, sind Transfers diesmal bis Montag, den 2. September 2019, möglich.“

Das heißt: Die entsprechenden Registrierungsanträge und die vollständigen Vertragsunterlagen für einen Transfer müssen erst am 2. September bis spätestens 18 Uhr über das onlinebasierte Transfer-Online-Registrierungssystem (TOR) der DFL eingereicht werden. Danach können nur noch vertragslose Spieler in Deutschland verpflichtet werden – wie beim FC vor zwei Jahren mit Claudio Pizarro geschehen.

Es gibt Bewegung

Der 1. FC Köln will jedoch deutlich vor dem 2. September mit seinen Transferaktivitäten fertig sein. Am Montag, dem offiziell ersten Tag der Transferperiode I, standen mit Kingsley Schindler, Kingsley Ehizibue, Birger Verstraete und Julian Krahl zunächst vier Verpflichtungen fest. Doch Achim Beierlorzer traf sich an seinem ersten Arbeitstag am Geißbockheim umgehend mit Sportchef Armin Veh und Lizenzspielerleiter Frank Aehlig. Denn: „Es gibt Bewegung“, sagte Beierlorzer dem Express. „Vermelden werden wir die Dinge aber erst, wenn es etwas zu vermelden gibt.“

Der FC sucht bekanntlich auf den Positionen des Innenverteidigers und im defensiven Mittelfeld noch nach Verstärkungen. Zuletzt waren Kevin Akpoguma und Stefan Ilsanker gehandelt worden.

Liebe GBK-User,

die GEISSBLOG-Redaktion hat sich dazu entschlossen, den Kommentarbereich vorübergehend zu deaktivieren.

Wir arbeiten an einer neuen Form dieser Funktion, in der sich unsere User weiterhin offen und intensiv austauschen können. So emotional dies mitunter zugehen kann, wollen wir jedoch Beleidigungen künftig von vorne herein einen klaren Riegel vorschieben.

Wann und in welcher Form diese Funktion wieder zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht entschieden. Wir halten Euch auf dem Laufenden und bitten bis dahin um Verständnis, dass in dieser Zeit keine Kommentare beim GEISSBLOG.KOELN veröffentlicht werden können.

Beste Grüße

Eure GBK-Redaktion