,

Schmadtke: "Wir werden uns unterhalten müssen"

Anthony Modeste und Jörg Schmadtke werden am Montag ein besonderes Wiedersehen erleben. Der Stürmer und der Manager des 1. FC Köln sind auf Konfrontation gegangen. Am geplatzten Wechsel des Franzosen nach China droht nun ein Streit zu entflammen.

Köln/Düsseldorf – Jörg Schmadtke weilte am Sonntag in Düsseldorf bei der Tour de France. Wenn das größte Radrennen schon vor der Haustür ausgetragen wird, will man es auch sehen, dachte sich der Sportchef des 1. FC Köln und verbrachte einige Stunden an der Strecke.

Da hatte Schmadtke schon vernommen, dass ihm am Montag ein besonderes Gespräch ins Haus stehen würde. Anthony Modeste hat sich angekündigt, seine Teilnahme am Trainingsauftakt der Geissböcke scheint gesichert. Doch mit der Ankündigung folgte auch eine Ansage in Richtung Schmadtke – Modeste bezichtigte den FC-Manager der Lüge.

Man muss kein Einstein sein, um zu merken, dass das nicht so abgelaufen ist

Im Interview mit der „Bild am Sonntag“ sagte Modeste, dass nicht er selbst auf einen Wechsel nach China gedrängt habe, sondern der FC. Der Klub habe ihn loswerden wollen, wäre sich längst mit den Chinesen einig gewesen und habe es hinterher auf den Spieler und dessen Berater abwälzen wollen.

Bei Schmadtke sorgten die Äußerungen des 25-Tore-Stürmers der vergangenen Saison für Kopfschütteln. „Man muss kein Einstein sein, um zu merken, dass das nicht so abgelaufen ist“, sagte der 53-Jährige auf Nachfrage des GEISSBLOG.KOELN. Gemeint war vor allem der Umstand, dass Köln die Verhandlungen selbst abgebrochen und damit auf die 35 Millionen Euro Transfereinnahmen verzichtet hatte.

Er scheint sich auf alle zu freuen – außer auf die Geschäftsführung

Nach den Vorwürfen des Spielers in Richtung Schmadtke und Alexander Wehrle kann sich Modeste nun auf ein Sechs-Augen-Gespräch mit den beiden Geschäftsführern einstellen. „Ich denke, wir werden uns unterhalten müssen“, sagte Schmadtke, dem nicht entgangen war, dass der Franzose im Interview gesagt hatte: „Ich werde zum Training erscheinen, wie immer gut gelaunt sein, und ich freue mich, meine Mitspieler, das FC-Personal, die Fans und den Trainerstab wieder zu treffen.“ Schmadtke ergänzte süffisant: „Er scheint sich auf alle zu freuen – außer auf die Geschäftsführung.“


Das könnte Euch auch interessieren: 

Schlagworte: ,
3 Kommentare
  1. Hannes I
    Hannes I says:

    das ganze Wechselthema scheint für einen Laien sehr kurios zu sein.
    Man sollte vor Saisonbeginn versuchen wieder Ruhe in den Vereinn zu bekommen. Hierzu ist natürlich auch eine Aussprache mit Modeste dringend notwendig. Der Verein 1. FC Köln kann sich von nicht in solch einer Weise vorführen lassen. Die Vorgehensweise des Vereins sollte auch anderen Spielern eine Lehre sein.

  2. Tropper
    Tropper says:

    Ich kann das gelabber von Modeste nicht mehr hören:
    – ja, der kann gut Fußball spielen
    – ja, ich finde es absolut legitim wenn ein Profi den Verein wechseln will weil er woanders wesentlich mehr verdienen kann.

    Aber was mir total auf die Eier geht sind Wappenküsser ala Anthony Ujah oder eben auch Laberkasper ala Anthony Modeste. Ich mein Modeste ist doch mit 29 kein kleines Kind mehr. Anstelle die ganze Zeit schwammige aussagen zu machen hätte er doch einfach von Anfang sagen können was er will.

    Der mag ja echt ganz gut knipsen, aber irgendwie ist der mir einfach total unsympatisch.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar