,

Zoller trifft, Handwerker und Meré debütieren, Osako verletzt

Simon Zoller hat mit seinem Treffer zum 1:1 (1:1)-Endstand im Testspiel gegen den FC Bologna die Serie des 1. FC Köln bewahrt. Die Geissböcke erreichten damit ihr dritten Unentschieden in Folge in der Vorbereitung. Dabei verloren die Kölner ihren Stürmer Yuya Osako verletzt.

Kitzbühel – Umgeknickt, Gegentor kassiert, verletzt ausgewechselt: So lässt sich die 10. Spielminute am Montagabend in Kitzbühel zusammenfassen. Yuya Osako musste schon früh in der Partie gegen die Italiener ausgewechselt werden. Peter Stöger war nach der Begegnung in Sorge um seinen Stürmer. „Das sah nicht so gut aus“, sagte der Österreicher, der wohl am Dienstag die Diagnose der Ärzte für den Japaner erfahren wird.

Teenager-Doppelsechs überzeugt

Insgesamt sah der FC-Coach am Montagabend eine anständige Partie seiner Mannschaft in Hälfte eins und eine überzeugende Vorstellung nach dem Seitenwechsel. Bologna begann aggressiv, mit hohem Pressing und vielen Fouls. Köln kam nur selten zur Entfaltung und so war der frühe Rückstand durch Petkovic nach einem Eckball nicht unverdient. Jhon Cordoba hatte seinen Gegenspieler im Strafraum laufen lassen. Simon Zoller schlug jedoch noch vor der Pause zurück. Einen Jojic-Freistoß machte Frederik Sörensen durch einen beherzten Einsatz im Strafraum noch einmal scharf und Zoller hämmerte das Leder am langen Pfosten schließlich humorlos unter die Latte.

Nach dem Seitenwechsel tauschte Stöger fast vollständig durch, lediglich Timo Horn spielte über 90 Minuten durch, Artjoms Rudnevs bekam aufgrund seiner frühen Einwechslung für Osako mehr Spielzeit als ursprünglich vorgesehen. Besonders auffällig nach der Pause: Salih Özcan (19) und Nikolas Nartey (17) bildeten als Teenager-Duo ein starkes Zentrum im Mittelfeld, das die Räume dicht machte, Bälle gewann und immer wieder Angriffe einleiten konnte. Dazu debütierten Jorge Meré und Tim Handwerker für den Effzeh. Sie alle machten ihren Job gut, der FC übernahm die Initiative, einzig das Siegtor wollte nicht mehr fallen.

Vier Spieler noch nicht eingesetzt

Dennoch war Stöger anschließend zufrieden. „Die Mannschaft hat das ordentlich gemacht, vor allem in der zweiten Hälfte war das gut“, so das Fazit des FC-Coaches. Am Dienstag steht direkt der nächste Vergleich an, dann geht es gegen den LASK aus Linz. Matthias Lehmann wird wohl auch dann nicht zum Einsatz kommen, er fehlte bereits am Montag mit Adduktorenproblemen. Ob Leonardo Bittencourt nach seinen Rückenbeschwerden wieder fit sein wird, entscheidet sich erst am Spieltag. Marcel Risse dagegen wird ebenso zum Einsatz kommen wie Joao Queirós. Beide blieben gegen Bologna noch draußen.

So begann der Effzeh: T. Horn – Klünter, Sörensen, Heintz, J. Horn – Zoller, Höger, Hector, Jojic – Osako (12. Rudnevs), Cordoba

So spielte der Effzeh ab der 46. Minute: T. Horn – Olkowski, Maroh, Meré, Rausch – Clemens, Özcan, Nartey, Handwerker – Guirassy, Rudnevs

Tore: 0:1 Petkovic (10.), 1:1 Zoller (29.)


Das könnte Euch auch interessieren: 

4 Kommentare
  1. Klio
    Klio says:

    Gut war: Der FC hat zwei funktionierende Mannschaften auf den Platz stellen können – in der ersten und in der zweiten Halbzeit. Nach anfänglichen Haklern haben sich beide Teams gut zusammengefunden. Da war schon einiges sehr Schönes zu sehen. Das Team der zweiten Halbzeit, das wohl nominell eher der „zweite Anzug“ sein soll, hat sich richtig gut präsentiert.

    Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass sich Osako nicht schwerer verletzt hat.

  2. Hilde
    Hilde says:

    Ich fand den Verdi von Bologna stark…den sollte man vielleicht aus Kölner Sicht im Auge behalten.
    Ansonsten hat man gemerkt, dass ein Leo und ein Risse über die Außen fehlen. Ich hoffe, dass die in der Saison nicht all zu oft ausfallen.
    Positiv ist eindeutig die Breite des Kaders und das Entwicklungspotenzial einiger Spieler…freu mich schon wahnsinnig auf die neue Saison und auf Europa :)

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar