,

Ab sofort T. Horn: Kölns Nummer eins "will Druck machen"

Timo Horn wird künftig mit einem anderen Torwarttrikot auflaufen. Weil mit Jannes Horn ein Namensvetter zum 1. FC Köln gewechselt ist, ändert sich Horns Trikot-Beflockung. Künftig steht dort: „T. Horn.“ An der Nummer wird sich dagegen nichts ändern. Der Keeper ist die unumstrittene Nummer eins – mit großen Zielen.

Köln – Als Jhon Cordoba am Mittwochmorgen zum Flugkopfball ansetzte und gegen Horns Laufrichtung das Leder versenken wollte, dachten viele Fans: Der ist drin. Doch Horn reagierte blitzschnell, riss den rechten Arm in die Höhe und lenkte das Leder um die Pfosten. Dafür gab es Sonderapplaus von den Fans. Horn ist wieder da – topfit und motiviert.

Vorteil Horn gegenüber der Konkurrenz

Mit etwas Glück hätte sich Horn nun Confed-Cup-Sieger nennen können. Doch Bundestrainer Joachim Löw hatte sich im Test-Turnier vor der WM 2018 für Marc-Andre ter Stegen, Bernd Leno und Kevin Trapp entschieden. Horn durfte sich nach seiner langen Verletzung im Sommerurlaub erholen. Derweil patzte Leno beim Turnier, ter Stegen nutzte die Chance sich hinter Manuel Neuer als Nummer zwei zu etablieren, Trapp kam nicht zum Einsatz. Für Horn war das Turnier auch aus der Ferne aufschlussreich: Der Kampf um die Nummer drei in der Nationalelf ist neu entfacht.

„Ich sehe mich nicht chancenlos“, sagte Horn nun der Deutschen Presse-Agentur. „Ich bin noch relativ jung und muss mich nicht verstecken.“ Der Kölner weiß: Trapp saß in der vergangenen Saison erneut bei Paris St. Germain wochenlang nur auf der Ersatzbank, ist nicht die unumstrittene Nummer eins. Andere Konkurrenten wie Loris Karius und Ron-Robert Zieler waren in der vergangenen Saison durchgängig nur die Nummer zwei. Ralf Fährmann könnte mit seinen 28 Jahren im Konkurrenzkampf schon fast etwas zu alt sein. Und Leno wird in der kommenden Saison mit Bayer Leverkusen nicht europäisch spielen – Vorteil Horn.

Es müsste viel zusammenkommen, damit ich Köln verlasse

Mit 24 Jahren befindet sich die Nummer eins des Effzeh noch immer im ersten Drittel der Profi-Karriere. Er weiß: „In keinem Land ist es so schwer, Nationaltorhüter zu werden wie in Deutschland.“ Doch Horn ist sich der großen Chance bewusst, die Kölns Qualifikation für die Europa League nun bietet. „Nun habe ich die Gelegenheit, international zu spielen. Die will ich nutzen, um mich zu empfehlen und Druck zu machen.“ Eine Chance, mit der er beim Effzeh so schnell nicht gerechnet hatte. Horn gesteht, dass die Nationalmannschaft „ein Kriterium“ ist, das ihn zu einem Vereinswechsel bewegen könnte. „Aber der FC ist mein Heimatverein, da müsste wirklich viel zusammenkommen, damit ich den Klub verlasse.“


Das könnte Euch auch interessieren: 

10 Kommentare
    • Rolf G.
      Rolf G. says:

      Im Grunde genommen ist das zumindest für Anhänger des 1.FC Köln auch nicht verständlich. Der angegebene Grund für die Nichtbachtung von Timo Horn soll der sein, dass Horn und der FC eben nicht international spielen. Wodurch Horns Konkurrenten dabei aber einen Vorteil haben sollen, erschliesst sich mir nicht. Oder meint man vielleicht, dass ein Spiel z.B. gegen Gladbach oder gegen Hoffenheim für einen Torwart leichter ist als eins gegen (wieder z.B.) den FC Kopenhagen oder NK Maribor? Was der Torwart in solchen Spielen gross an Erfahrung sammeln soll, ist ebenso wenig klar.
      Die deutsche Bundesliga ist zumindest auf dem Papier die zweistärkste Liga im Bereich der UEFA. Da ist in jedem Spiel ein Höchstmass an Konzentration und Leistungsbereitschaft gefragt, wahrscheinlich mehr als wenn der Torwart bei Klubs spielt, die ihre Liga beherrschen und eher selten ihr Können zur Schau stellen müssen, da die gegnerischen Angreifer seltener zum Abschluss kommen. Das betrifft Torhüter von Barcelona ebenso wie die von Paris S.G.
      Also, meiner Meinung nach sticht das Argument „internationale Erfahrung“ nicht, schliesslich haben wir es bei Timo Horn ja nicht mit einem Anfänger zu tun.
      Ebenso bin ich ziemlich davon überzeugt, dass Timo Horn, kicker-Noten und Statistiken an der Hand, wenigstens die Nummer 2 in Deutschland ist.

      Ich halte Jogi Löw als Trainer der Nationalmannschaft für einen absoluten Glücksfall für den DFB. Einen besseren hätte man wohl nicht finden können, und seine Erfolge sprechen eine klare Sprache.
      Was die Position des Torhüters und die entsprechenden Berufungen betrifft, erlaube ich mir aber eine gänzlich andere Meinung zu haben als unser ansonsten hoch geschätzte Bundes-Jogi!

      • Koelschlenny
        Koelschlenny says:

        Hätte ich mir denken können, dass du schreibst, so hell wie der Mond heute Abend scheint :-)

        Also zunächst mal zu den Kicker-Noten: da sind Trapp und MATS natürlich außen vor, da sie seltenst benotet werden.

        Dennoch stimme ich dir teilweise zu: Horn ist aktuell mindestens die Nummer 3 in Deutschland. MATS hat mich beim Confed Cup durchaus überzeugt (Leno nicht), Neuer ist gesetzt. Ich sehe gute Chancen für Timo. Lass mal die ersten 4 Spiele in der UEL ins Land gehen, vielleicht eine „Titan“-Leistung von ihm, dann wird er eingeladen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er entweder im Oktober gegen Aserbaidschan oder im November in Kölle sein Debüt für die N11 gibt.

        • Rolf G.
          Rolf G. says:

          Hallo mein lieber @Lenny! Ja es stimmt, zu diesem Thema musste ich meinen Senf dazu geben.
          Was mich an den Bewertungen von A. Köpke und J. Löw stört, ist die mMn völlige Überbewertung der sog. „internationalen Erfahrung“. Erfahrung ist gerade bei einem Torwart ganz sicher wichtig, aber warum es dann ausgerechnet „international“ sein muss, bleibt doch ziemlich zweitrangig. Die Gründe habe ich ja schon dargelegt.

          Ob Leno nach dem Spiel gegen Australien jetzt erstmal aussen vor ist, wage ich nicht zu beurteilen. Das dachte ich von ter Stegen nach dessen katastrophalem ersten Auftritt in der NM (an den Gegner erinnere ich mich nicht) auch mal. Trotzdem ist er wieder aus der Versenkung auferstanden und soll jetzt die Nummer 2 sein.
          Warum wird Horn fortwährend ignoriert? Dass man ihn zu Olympia geschickt hat, war wohl auch eher dem Umstand geschuldet, dass kaum andere zur Verfügung standen.
          Horn hat in den DFB-Mannschaften noch kein schlechtes Spiel geliefert, im Gegensatz zu ter Stegen. Und von Leno sprechen wir hier gar nicht.

  1. Klio
    Klio says:

    Es war ja v.a. Andreas Köpke, der die fehlende internationale Erfahrung lange als einen Grund benannte, weshalb Timo Horn zurückstehen muss. Lustig genug: Köpke selbst hatte keine nennenswerte internationale Erfahrung, als er in die Nationalmannschaft berufen wurde (soweit ich sehe, nur einige Quali-Spiele für die Olympia-Mannschaft – also weniger als Timo Horn). Er blieb lange bei einem Verein (Nürnberg), mit dem international nicht viel zu reißen war, letztlich bis zum Abstieg. Damals hat man anscheinend bei der Berufung zur NM mehr auf die eigentliche Qualität der Spieler geachtet.

    Befremdlich war auch, dass deutsche Torhüter, die nie als potentielle Kandidaten für die NM erwähnt wurden, nach einem Wechsel ins Ausland plötzlich von Köpke u.a. genannt wurden als mögliche Anwärter. Trapp oder Karius waren z.B. urplötzlich in der Diskussion, obwohl sie noch kein Spiel im Ausland absolviert hatten. Der Wechsel allein hat doch nichts an deren Qualität geändert? Wenn die Qualität da war, weshalb konnten die Verantwortlichen bei der NM sie nicht vorher entdecken?

    Bei Timo Horn hat sich, zumindest in den öffentlichen Aussagen, etwas geändert, nachdem er nach Rio mitgefahren ist. Vielleicht muss man sich ja doch noch hochdienen im DFB. Was bleibt, ist das unangenehme Gefühl, dass Spieler gedrängt werden, zu den wenigen Vereinen ganz oben zu wechseln. Konzentration aufs große Geschäft ist wohl gewünscht.

  2. Hans
    Hans says:

    Wenn es um die internationale Beteiligung geht wird dann demnächst Horn für Leno eingewechselt? Solange Neuer spielt ist es doch sowieso zweitrangig, wer für die Nationalmannschaft berufen wird. Nur etwas merkwürdig, dass Neuer bei Testspielen/Confed-cup oder ähnlichen Driss des öfteren mal verletzt ist oder geschont wird.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar