,

Harmlose Kölner gehen mit Sorgen in die Winterpause

Bochum trotz dem FC ein Unentschieden ab

Vor 40 Jahren nahm der 1. FC Köln den weiten Anlauf, um die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte zu spielen. Die Saison 1977/78 mit dem Double-Gewinn aus Meisterschaft und DFB-Pokal ist für viele FC-Fans unvergessen. Der GEISSBLOG.KOELN lässt die gesamte Spielzeit in einer Serie aufleben.

Köln – Durch den knappen 1:0-Erfolg über den Rivalen aus Düsseldorf ist dem 1. FC Köln die Revanche für die 1:5-Schmach aus dem Hinspiel geglückt. Ohne Glanz, aber effektiv verteidigte die Mannschaft von Trainer Hennes Weisweiler damit die Tabellenführung. Am 19. Spieltag muss der Effzeh zum VfL Bochum – eine unangenehme Aufgabe.

Bochum als ernstzunehmender Gegner

Die Bochumer befinden sich zwar im Abstiegskampf, doch gegen Kölns Verfolger Borussia Mönchengladbach erkämpfte sich die Mannschaft von Trainer Manfred Dölfel am Spieltag zuvor ein achtbares 2:2-Unentschieden. Die Domstädter sind also gewarnt. Als Abstiegskandidaten sieht Weisweiler den Gegner aber ohnehin nicht.

„Die haben in Gladbach 2:2 gespielt, das muss man erst mal hinbekommen. Bochum ist wesentlich stärker, als es der aktuelle Tabellenplatz hergibt“, verkündet Weisweiler nach der eigenen Begegnung mit dem VfL. Wahrscheinlich auch, um die Leistung der eigenen Mannschaft zu entschuldigen. Denn tatsächlich erweist sich Bochum als ein starker Kontrahent.

Köln fällt wenig ein

33.000 Zuschauer strömen ins Ruhrstadion, um das ungleiche Duell zu sehen. Doch es entwickelt sich schnell ein Spiel auf Augenhöhe. Bochum macht dem Effzeh das Leben schwer. Den Kölnern fällt nur wenig ein. Wie sich schon im Spiel gegen Düsseldorf gezeigt hatte, bereitet dem Trainer vor allem die harmlose Offensive Sorgen. Zur Halbzeit reagiert Weisweiler.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar